Konvergenzen und Divergenzen im “Währungsraum USA” im Vergleich zur Eurozone

Von Wirtschaftdiesnt 01/2012, ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft. Dr. Berend Diekmann ist Referatsleiter “Außenwirtschaftspolitik, Nordamerika, G8/G20, OECD” beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin. Christoph Menzel, Dipl.Volkswirt, und Tobias Thomae, Dipl.-Volkswirt, sind dort Mitarbeiter.

Auszug: “Die aktuelle Krise lässt vermuten, dass die Eurozone noch lange nicht die theoretischen Voraussetzungen für einen optimalen Währungsraum erfüllt. Demgegenüber sind die USA ein funktionierendes Währungsgebiet, obwohl sich wichtige wirtschaftliche Kennziffern zwischen den einzelnen Bundestaaten deutlich unterscheiden. Allerdings wirken in den USA Ausgleichsmechanismen, die in der Eurozone nicht vorhanden sind.”

Klicken Sie bitte hier, um den Beitrag zu lesen

The views expressed are those of the author(s) alone. They do not necessarily reflect the views of the American Institute for Contemporary German Studies.