The Global Leadership Award

AICGS inaugurated the Global Leadership Award in 1994 as part of the Institute’s mission to foster stronger ties between the United States and Germany. The Award recognizes the achievements of business and political leaders who, through their personal and professional accomplishments, have helped strengthen the close partnership between Germany and the United States.

The Award is presented in the fall at a gala dinner in New York City, which is also the Institute’s main annual fundraising event. Guests at the gala include hundreds of top-level corporate executives, political figures, diplomats, NGO leaders, and members of the academic community, making this event a “celebration” of German-American partnership in the truest sense.

The gala dinner is underwritten principally by individual and corporate sponsors. Net proceeds from the event provide a substantial portion of the funding for the Institute’s research programs. Sponsors receive invitations to the Dinner, on-site acknowledgements, complimentary advertising opportunities, and other benefits. Sponsorship fees are tax-deductible to the full extent of the law in both Germany and the United States. Sponsorship is also an effective way for a company to publicize its support for a stronger German-American partnership before an important audience of corporate and government leaders who care deeply about this relationship.

For more information about sponsorship opportunities, please contact Dr. Jackson Janes, AICGS President, at +1 (240) 476-2162 or jjanes@aicgs.org.

Der Global Leadership Award

Als Teil seiner Aufgabe, die transatlantischen Beziehungen zu stärken und die deutsch-amerikanische Partnerschaft zu fördern, vergibt AICGS seit 1994 den Global Leadership Award. Diese Auszeichnung ehrt
jedes Jahr eine deutsche oder amerikanische Persönlichkeit aus der Wirtschaft oder Politik, die durch einen einzigartigen Führungsstil die Verbindungen zwischen Deutschland und den USA stärkt und erweitert.

Zu dem Global Leadership Award Galadinner im November 2007 haben sowohl U.S. Präsident George W. Bush als auch Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel persönliche Grußworte an das Institut und den Preisträger des Abends, Dr. Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG, geschickt. Präsident Bush beschrieb AICGS als ein Institut, das seit über zwanzig Jahren das Verständnis zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland durch die Stärkung von engen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen fördert. Die deutsche Bundeskanzlerin lobte die Arbeit von AICGS mit folgenden Worten: „Das American Institute for Contemporary German Studies setzt sich mit großem Engagement für lebendige deutsch-amerikanische Beziehungen ein, die unerlässlich für eine vertrauensvolle Partnerschaft sind.“

Das Galadinner wird durch individuelle und unternehmerische Sponsoren unterstützt. Der Nettoerlös des Abends stellt einen substantiellen Teil der Mittelbeschaffung für die Finanzierung der Forschungsprogramme dar. Sponsoren erhalten Einladungen zu dem Galadinner, vor Ort Werbemöglichkeiten des Unternehmens sowie zahlreiche weitere Vorteile. Spenden sind von der Steuer absetzbar, soweit gesetzlich erlaubt. Die Unterstützung des Galadinners ist eine ideale Möglichkeit für jedes Unternehmen, besondere Aufmerksamkeit vor einem außergewöhnlichen Publikum von Führungspersönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik zu erreichen.

Für detaillierte Informationen wenden Sie sich bitte an Dr. Jackson Janes, AICGS Präsident, unter +1 (240) 476-2162 oder per Email an jjanes@aicgs.org.

 

About AICGS

The American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) was founded at Johns Hopkins University in 1983 as a non-partisan think-tank based on the core belief that an effective partnership between the United States and Germany is critical to European-American relations. Today, with advancing globalization and dramatic changes in the international political and economic landscape, the Institute believes that this partnership has reached a new level of importance. Both countries confront common challenges across a broad spectrum of issues ranging from obstacles to cross-border investment and energy security to health care delivery, climate change, and the impact of religion on politics.

Scholars at AICGS conduct research on the development of policy in Germany and the U.S. in response to the challenges and the opportunities presented by issues such as these. They then interpret their findings and share their insights with corporate executives, public officials, and representatives from the media and academic communities in both countries through a series of publications and forums that occur throughout the year.  AICGS thus creates a productive dialogue between German and American business and government leaders that helps strengthen the transatlantic relationship.

Über AICGS

Das American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) wurde 1983 an der Johns Hopkins Universität als unabhängiger, überparteilicher Think Tank gegründet. Die Gründung folgte der Überzeugung, dass eine effektive Partnerschaft zwischen den USA und Deutschland für gute amerikanisch-europäische Beziehungen grundlegend und entscheidend ist. Im Hinblick auf eine rasant zunehmende Globalisierung und dramatische Veränderungen im internationalen politischen und wirtschaftlichen System, ist AICGS davon überzeugt, dass diese Partnerschaft für beide Länder noch essentieller geworden ist. Gemeinsame Herausforderungen von bisher unbekannten Ausmaßen existieren in einem breiten Spektrum von Themen wie beispielsweise Barrieren für grenzüberschreitende Investitionen, Energiesicherheit, Gesundheitsversorgung, Klimawandel und dem Einfluss von Religion auf politische Entscheidungsprozesse.

Wissenschaftler und Forscher am AICGS untersuchen die Entwicklung von Politik und politischen Entscheidungsprozessen, die auf beiden Seiten des Atlantiks als Antworten auf die neuen globalen Herausforderungen formuliert werden. Diese Forschungsarbeiten analysieren Risiken sowie Möglichkeiten, die aus den veränderten globalen Bedingungen entstehen. Die auf dieser Basis entstandenen Forschungsergebnisse werden Vertretern aus Wirtschaft, Politik, den Medien und der Wissenschaft sowohl in Deutschland als auch in den USA durch Publikationen und verschiedene Foren zur Verfügung gestellt und mit ihnen diskutiert. Damit ermöglicht AICGS einen produktiven Dialog zwischen deutschen und amerikanischen Führungspersönlichkeiten und hilft, die transatlantischen Beziehungen nachhaltig zu stärken.